Impressum

FIL Fondsbank GmbH

Postanschrift
Postfach 11 06 63
60041 Frankfurt am Main

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Jon Skillman

Geschäftsführung

Peter Nonner
Gerhard Oehne
Dr. Andreas Prechtel

Amtliches

Sitz: Kronberg im Taunus
Amtsgericht: Königstein HRB 8336
USt. Ident-Nr.: DE213709602
GIIN (Global Intermediary Identification Number):
C4AITT.00081.ME.276

FIL Fondsbank GmbH
Zweigniederlassung Wien

Niederlassungsleiter

Dr. Adam Lessing
Peter Nonner

Amtliches

Amtlicher Sitz: Wien
Handelsgericht Wien, FN 398537i
USt. Ident-Nr.: ATU 68032906
DVR: 4010818
GIIN (Global Intermediary Identification Number):
C4AITT.00082.ME.040

Zuständige Aufsichtsbehörden

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn
und Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt
(Internet: www.bafin.de)

Finanzmarktaufsicht (FMA)
Otto-Wagner-Platz 5, 1090 Wien
(Internet: www.fma.gv.at)

Informationen über die Schutzbestimmung für Kundenvermögen

Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. angeschlossen. Die in dem Depot gelagerten Anteile oder Anteilsbruchstücke an Investmentfonds unterliegen nicht dem Einlagensicherungsfonds. Sie bilden kein Vermögen der FFB und sind somit in deren Insolvenzfall geschützt. Der Einlagensicherungsfonds sichert alle Verbindlichkeiten, die in der Bilanzposition „Verbindlichkeiten gegenüber Kunden“ auszuweisen sind. Hierzu zählen Sicht-, Termin- und Spareinlagen einschließlich der auf den Namen lautenden Sparbriefe. Die Sicherungsgrenze je Gläubiger beträgt bis zum 31. Dezember 2019 20%, bis zum 31. Dezember 2024 15% und ab dem 1. Januar 2025 8,75% des für die Einlagensicherung maßgeblichen haftenden Eigenkapitals der Bank. Für Einlagen, die nach dem 31. Dezember 2011 begründet oder prolongiert werden, gelten, unabhängig vom Zeitpunkt der Begründung der Einlage, die jeweils neuen Sicherungsgrenzen ab den vorgenannten Stichtagen. Für Einlagen, die vor dem 31. Dezember 2011 begründet wurden, gelten die alten Sicherungsgrenzen bis zur Fälligkeit der Einlage oder bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin. Diese Sicherungsgrenze wird dem Kunden von der Bank auf Verlangen bekannt gegeben. Sie kann auch im Internet unter www.bankenverband.de abgefragt werden.

Ausnahmen vom Einlegerschutz

Nicht geschützt sind Forderungen, über die die Bank Inhaberpapiere ausgestellt hat, wie z.B. Inhaberschuldverschreibungen und Inhabereinlagenzertifikate sowie Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten.

Ergänzende Geltung des Statuts des Einlagensicherungsfonds

Wegen weiterer Einzelheiten des Sicherungsumfangs wird auf § 6 des Statuts des Einlagensicherungsfonds verwiesen, das auf Verlangen zur Verfügung gestellt wird bzw. hier verfügbar ist.

Forderungsübergang

Soweit der Einlagensicherungsfonds oder ein von ihm Beauftragter Zahlungen an einen Kunden leistet, gehen dessen Forderungen gegen die Bank in entsprechender Höhe mit allen Nebenrechten Zug um Zug auf den Einlagensicherungsfonds über.

Auskunftserteilung

Die Bank ist befugt, dem Einlagensicherungsfonds oder einem von ihm Beauftragten alle in diesem Zusammenhang erforderlichen Auskünfte zu erteilen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Information über die Möglichkeit zur Beschwerde

Die Bank hat Verfahren zum Umgang mit Beschwerden eingerichtet. Zusätzlich haben Sie das Recht, sich unmittelbar bei der Bundesanstalt für die Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu beschweren. Für die alternative Beilegung von Streitigkeiten zwischen der Bank und einem in Österreich oder einem sonstigen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum wohnhaften Verbraucher ist die Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft (GSK) zuständig. Näheres regelt die „Verfahrensordnung der Gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft“, die auf Wunsch von der Bank zur Verfügung gestellt wird oder über die GSK erhältlich ist. Die Kontaktdaten der GSK lauten: Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien, Tel. +43 (1) 505 42 98, Email: office@bankenschlichtung.at, Internet: www.bankenschlichtung.at

Postanschrift

FIL Fondsbank GmbH Zweigniederlassung Wien
Postfach 2222
1131 Wien

Kontakt

Telefon: +43 (0) 1 2530 177 - 400
Telefax: +43 (0) 1 2530 177 - 444

E-Mail: info@ffb.at

Bankverbindung

FIL Fondsbank GmbH Zweigniederlassung Wien
SWIFT BKAUATWW
IBAN AT20 1200 0100 0375 8223
Bank Austria